Indien

Einleitung

Oft wird gesagt, Indien sei mehr ein Kontinent denn ein Land. Auf einer Fläche etwa so groß wie die EU (Stand 2003) leben rund 1,1 Mrd Menschen, die von Nord bis Süd und Ost bis West teilweise völlig unterschiedliche Sprachen sprechen, verschiedener Mentalität sind und unterschiedliche Bräuche pflegen - kurzum: genauso unterschiedlich sind wie ihr Land mit dem Himalaya-Massiv im Norden, Wüsten, fruchtbaren Landstrichen und tropischen Wäldern. Die 1947 gegründete Republik Indien ist die bevölkerungsreichste parlamentarische Demokratie der Welt, hat eine Verfassung nach westlichem Vorbild, zahlreiche Parteien, eine unabhängige Justiz und eine freie Presse. Es gibt eine wohlhabende (kleine) Mittelschicht und Millionen Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben.

Computerspezialisten im indischen Silicon Valley sind genauso Normalität wie Kinderarbeiter in Fabriken und auf dem Land. Den modernen Metropolen wie Bombay stehen Slums und Landregionen, in denen die Zeit seit Jahrhunderten still zu stehen scheint, gegenüber. Während sich die Regierung mit Nuklearwaffen rüstet, hat ein Viertel der Bevölkerung noch immer keinen Zugang zu sauberem Wasser und Gesundheitsdiensten. Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander. Viele der Probleme sind typisch für die meisten Entwicklungsländer, Korruption und das Erstarren in alten Traditionen erschweren den Kampf für mehr soziale Gerechtigkeit und Wirtschaftswachstum.

Ein umfassendes Bild über dieses facettenreiche Land zu zeichnen ist nahezu unmöglich und würde diesen Rahmen sprengen. Wir beschränken uns daher auf Basisinformationen und die Darstellung einiger gravierender, gesellschaftlicher Probleme. Allen Interessierten empfehlen wir darüber hinaus einige unserer Meinung nach gute Links zu weiterführenden Websiten und ein paar gute Bücher.