Startseite | Impressum | Weitersagen | Sitemap
Projekte > Children‘s Orthopedic Centre > Bericht von Dr. Jürgen Zippel

Bericht über die Kinder-Orthopädie Mylaudy 2014/2015

Zusammengefasst war die gerade abgeschlossene „Saison“ vielleicht die erfolgreichste und schönste in Mylaudy der letzten 12 Jahre.

Fleißige Gäste aus Deutschland, ein gut eingespieltes Personal vor Ort und ausreichende Geldmittel haben uns allen die Arbeit erleichtert. Der Wertverlust des EUR gegenüber der indischen Rupie seit Anfang des Jahres wird aber leider die Arbeit in Indien wieder schwerer machen.

Wir haben 113 Operationen an 54 Patienten durchführen können – also noch einmal eine leichte Steigerung gegenüber 2013/2014. In unserer Sprechstunde sahen wir 450 Kinder und 180 Erwachsene. Die Orthopädische Werkstatt fertigte über 200 Prothesen, Schienenversorgungen und Reparaturen. 130 Kinder erhielten eine stationäre oder ambulante Physiotherapie, 150 Kinder wurden geröntgt und die Zahl der Gipse haben wir da nicht mitgezählt.

Die Entwicklung geht dahin, dass die Zahl und damit die kinderorthopädische Problematik sich immer weiter zu der Versorgung von cerebral geschädigten Kindern verschiebt und sich der Einzugsbereich der Klinik immer weiter vergrößert.

Die nächsten guten indischen kinderorthopädischen Zentren sind gut 700 km entfernt und die ärmere indische Bevölkerung hat kaum einen für sie bezahlbaren Zugang dorthin. Dies alles wird sich hoffentlich in den nächsten Jahren in Indien verbessern. Leider stehen die Versprechungen der Regierung in einem krassen Widerspruch zu den Realitäten.

Eine Ladung gespendeter orthopädischer Hilfmittel, Spielzeug u. a.

Ein Höhepunkt dieses Jahres war die lang erwartete Ankunft unseres Containers aus Hamburg, der schon 6 Wochen im Hafen von Tutucorin in der brennenden Sonne geschmort hatte. Die indische Bürokratie versuchte alles, uns zur Rücksendung nach Hamburg zu zwingen, da es ein Gesetz gibt, dass die Einfuhr von „waste“ (Müll), aber auch gebrauchter Dinge untersagt. Das wäre ein echtes Drama gewesen, da uns dann die ganzen gespendeten gebrauchten Rollstühle, orthopädischen Hilfsmittel, Verbandszeug und Spiel- und Sportgeräte entgangen wären. Auch mit Bestechung ließ sich hier nichts machen und nur persönliche „Beziehungen“ haben endlich die Ladung für uns gerettet.

Die Zukunft des Kinderorthopädischen Zentrums

Wie also geht es nun weiter mit unserem Kinderorthopädischen Zentrum in Mylaudy, da meine Altersgrenze endgültig erreicht ist. Die Fortführung ist noch für ein weiteres Jahr gesichert. Ich übernehme noch einmal die letzten beiden Monate 2015 und dann wird die operative Verantwortung an die Kinderorthopädin Dr. Katja von dem Busche übergeben. Sie wird die Arbeit bis Anfang April 2016 fortführen.

Leider ist es trotz intensivster Suche nicht gelungen, für mich einen langfristig arbeitenden Nachfolger zu finden. Es wird aber an einer Lösung gearbeitet. Diese sieht vor, das kinderorthopädische Projekt in ein Rehabilitationszentrum für behinderte Kinder umzuwandeln. Darüber werden wir im nächsten Jahr berichten.

Auch wenn unsere Tätigkeit in diesem riesigen Land ein Tropfen auf dem heißen Stein ist, so kann sie doch wegweisend sein, Indien langsam aus seinen großen sozialen Problemen etwas heraus zu bringen.

Wie immer gilt unser Dank der Mithilfe durch die Patengemeinschaft für Hungernde Kinder e.V. und allen kleinen und großen Spendern. Dazu gehören die Jan Groenewold Stiftung sowie die J2xU-Stiftung.

Bis zur nächsten Saison Ende Oktober 2015
Ihr
Jürgen Zippel