Bericht über die Kinder-Orthopädie Mylaudy 2018

Kolenchery/Kerala/Südindien, im März 2018

Liebe Paten und Freunde,

nachdem wir am 1.04.2016 die nicht operative (konservative) Betreuung unserer Patienten an eine indische gemeinnützige Gesellschaft PRO VISION in Mylaudy übergeben hatten, waren wir nun zum zweiten Mal dort, wie das auch vertraglich so vorgesehen ist. Wieder waren wir in Mylaudy mit einer Truppe von Kinderorthopädinnen und Physiotherapeuten in diesem Frühling für insgesamt sieben Wochen „zu Gast“ auf unserer Anlage.

Unsere Aufgabe war es wieder, die notwendigen Operationen durchzuführen und beratend und therapeutisch für die zahllosen Patienten zur Verfügung zu stehen. Diese Patienten können nun das gesamte Jahr über unter der Leitung von Pro Vision in dem Rehabilitationszentrum betreut werden.

Unseren Einsatz müssen wir natürlich aus unseren Spenden bezahlen, da sich PRO VISION als Children Rehabilitation Center nicht vollständig selber finanzieren kann. Die sehr geringen Einnahmen aus der Physio-, Sprach- und Ergotherapie bei den dort sehr armen Patienten können die Kosten kaum decken.

Wir haben unsere Anlage in einem vergleichsweise (nach indischen Maßstäben) guten Zustand vorgefunden und erhielten alle nur erdenkliche Hilfe von PRO VISION, um unsere operative Arbeit dort durchzuführen und fortzusetzen.

PRO VISION ist zusätzlich eine Bereicherung unseres Angebotes für die behinderten Kinder und deren Eltern, da sie abgesehen von der ganzjährigen Rehabilitationsmöglichkeit auch eine soziale Betreuung bieten. Diese Betreuung reicht bis in einen Umkreis von 60 Kilometern und bis in die armen Bauerndörfer der Umgebung.

Vielfältige Behandlungen

Also waren wir in diesem Jahr über einen Zeitraum von sieben Wochen von Januar bis März mit unserer Truppe in Mylaudy. Wir konnten mit den Spendengeldern 54 Operationen an 35 Patienten durchführen, über 150 Gipse anlegen, auch wieder röntgen und über 250 Patienten beraten. Noch reichen auch unsere Vorräte an Rollstühlen und anderen Hilfsmitteln, die wir über die Jahre von Deutschland nach Mylaudy schickten. Unverzichtbar ist weiterhin unsere gute Orthopädiewerkstatt, die die vielen Hilfsmittel, Schienen und Prothesen baut.

Dies alles wurde nur möglich, weil wieder so viele freiwillige Mitarbeiter aus Deutschland anreisten und dafür Urlaub, Freizeit und Geld opferten. Je nach den Möglichkeiten blieben sie zwischen ein und drei Wochen. Nur ich war die gesamten sieben Wochen dort.

Ich bedanke mich bei Dr. Katja von dem Busche, Dr. Anja Helmers, Dr. Nicola und Dr. Bastian Ebert, den Physiotherapeuten Ragna Marks, Isabelle Durand und Inka Lössner.

Es ist nicht nur unsere Aufgabe, dort gute medizinische Arbeit zu leisten, sondern auch Fortbildungen zu geben und neue Ideen der Behandlung behinderter Kinder zu verbreiten. Das wird erreicht durch die Stärkung der Qualität im Bereich der neurophysiologischen Krankengymnastik.

Wir werden also auch im nächsten Frühjahr wieder in Mylaudy sein und haben ein zusätzliches neues Konzept erarbeitet, mit dem wir die Finanzierung möglichst noch verbessern können. Wir bieten nun auch Patenschaften für Patienten an, die an zerebralen Bewegungsstörungen und Klumpfüßen leiden. Dies gilt auch für Kinder, die allgemeiner orthopädischer Operationen bedürfen. Diese Patenschaften, insbesondere für die zerebral geschädigten Kinder, werden in ihrem Therapiefortschritt und in der Qualität der Behandlung von uns in Deutschland kontrolliert.

Es gibt inzwischen für uns in Indien leider vermehrt auch bürokratische Hürden. Dies wird uns aber nicht davon abhalten, unsere Arbeit für die behinderten Kinder in Mylaudy fortzusetzten. Selbst wenn die Finanzierung eher schwieriger wird.

Wie immer gilt unser besonderer Dank der Mithilfe durch die „Patengemeinschaft für hungernde Kinder e.V.“ und allen kleinen und großen Spendern. Dazu gehören außerdem die Jan Groenewold Stiftung und die J2xU-Stiftung in Hamburg.

Bis zum nächsten Frühjahr,
Ihr
Jürgen Zippel

PS. Unser Spendensiegel garantiert, dass mindesten 95% der Spenden dem Projekt direkt zu Gute kommen.

SPENDENKONTO:
Patengemeinschaft für hungernde Kinder e.V
IBAN: DE66 1203 0000 1001 188 10; BIC:BYLADEM1001
Verwendungszweck: „Kinderorthopädie“